Achim Meyer auf der Heyde

*1952, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks

Fachidioten braucht es weniger!

Unmittelbar nach dem Abitur 1971 habe ich in Bonn mein Studium der Volkswirtschaftslehre bis zur Zwischenprüfung aufgenommen. Der Übergang vom Gymnasium zur Hochschule war einfach – ich musste nur die Straßenseite der Adenauerallee wechseln.

Daher zog ich zum Wintersemester 1973/74 nach Freiburg. Im Sommer 73 hatte ich vor Ort ein Zimmer gesucht (am schwarzen Brett im KG III, ohne App) und zog in eine WG, in einen an rund 15 Studierende vermieteten Gutshof der katholischen Kirche in Schallstadt, der heute als Rehabilitationszentrum genutzt wird. Koedukation war für die Katholische Kirche damals wohl ein Fremdwort, im Haupthaus wohnten nur männliche Studierende. Nach zähen Verhandlungen konnten wir durchsetzen, dass zumindest in das Nebengebäude weibliche Studierende einziehen konnten. Ansonsten verfügte der Hof über einen schönen Gartensaal, in jenem Wintersemester an vielen Wochenenden ausgiebig für Feten genutzt, zumal infolge der Ölkrise an vier Sonntagen Fahrverbote galten.

Ich fühlte mich in Freiburg schnell wohl, eine schöne, offene Stadt, nah an Frankreich, der Schweiz, zum Schwarzwald, den Weinbergen. Bei Schnee haben wir unsere Skikünste verbessert – getreu dem damals geltenden Motto ‚im Winter nach Freiburg zum Skifahren – im Sommer nach Kiel zum Segeln‘.

In Bonn war ich im Fachschaftsvorstand und im Studentenparlament aktiv, in Freiburg verlagerte sich mein politisches Engagement. Zu meiner Überraschung wurde ich zügig in den Vorstand der Jusos Breisgau-Hochschwarzwald gewählt und war dort u.a. für die Kommunikation verantwortlich. Einen sensationellen Erfolg konnten wir verbuchen: zu einer Veranstaltung mit der Juso-Bundesvorsitzenden und späteren Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul kamen in die sozialdemokratische Diaspora Gottenheim über 400 Gäste. Die Anfänge der Protestbewegung gegen das AKW Wyhl dagegen fielen in die Zeit meines Weggangs aus Freiburg.

Studiert habe ich auch: In der Hochburg des Ordoliberalismus schnupperte ich in Politikwissenschaft und Soziologie. Ab dem Wintersemester 1974/75 zog ich in Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft die FU Berlin vor. Beide Freiburger Semester sehe ich im Nachhinein als nachgeholtes Orientierungsjahr, wichtig für meine persönliche Entwicklung. Auch komme ich heute noch gerne immer wieder nach Freiburg.

Insofern meine Empfehlung an Studierende: Trotz heutzutage stärker strukturiertem Studium in andere Fächer blicken, möglichst mal den Studienort wechseln, sich über den Tellerrand des Studiums hinaus engagieren, Fachidioten braucht es weniger!

Wir sagen Danke

Unser Jubiläum ist nicht nur ein großartiger Moment zum Feiern, sondern auch um DANKE zu sagen - und zwar an euch Studierende:

  • Danke für euren Semesterbeitrag – er hilft solidarisch allen Studierenden und ist damit euer konkreter Anteil für mehr Chancengerechtigkeit!
  • Danke für euren produktiven Druck und die konstruktive Zusammenarbeit – sie hilft uns nicht nur, uns stetig weiterzuentwickeln und erfolgreich zu wirtschaften, sondern auch mehr finanzielle Förderung vom Land zu fordern, damit Studieren für alle erfolgreich gelingt!
  • Und das Wichtigste zum Schluss: Danke für die Lebendigkeit, die Freude und die Weltoffenheit, die ihr in die Region bringt – dank euch pulsiert das Leben!

Und das ist großartig! DANKE!

Auf in die nächsten 100 Jahre:
Du studierst - wir machen den Rest!

Kooperationspartner

Newsletter