Mehr BAföG für mehr Studierende! Ab August tritt die BAföG-Reform in Kraft

Ab kommendem Wintersemester gibt es mehr BAföG für mehr Studierende: Nicht nur die BAföG-Sätze wurden erhöht, sondern auch die Elternfreibeträge, so dass mehr Studierende als bisher BAföG-berechtigt sind. Es lohnt sich in jedem Fall, einen Antrag zu stellen.

Eine Übersicht über alle Verbesserungen und ausführliche Informationen gibt es beim Bundesministerium für Bildung und Forschung und auf den Seiten des Deutschen Studentenwerks.

Bei weiteren Fragen stehen die Mitarbeiter/innen des BAföG-Amtes gerne zur Verfügung.

Allgemeine BAföG-Beratung

Kaum zu glauben, aber wahr: Jedes Jahr fließen Millionenbeträge an die Staatskasse zurück, die eigentlich für die Studienförderung vorgesehen waren. Und das unter anderem deshalb, weil viele Studierende erst gar keinen BAföG-Antrag stellen, obwohl sie berechtigt wären. Schade drum, denn oft kommt es ja auf jeden Euro an.
In der Allgemeinen BAföG-Beratung im Infoladen des SWFR in der Basler Straße können Sie eine Probeberechnung machen lassen und erfahren so schon vorab, ob es sich lohnt, einen Antrag zu stellen und wie hoch die künftige Förderung in etwa sein wird.


Im Infoladen des SWFR stehen von Montag bis Freitag zwischen 09:00 und 17:00 Uhr abwechselnd drei kompetente Sachbearbeiter zur Klärung erster Fragen bereit und geben Auskünfte in allen Fragen rund ums BAföG. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Auskünfte erteilen Ihnen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BAföG-Hotline des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter: 0800-223 63 41

NEU:Für BAföG-Empfänger, die als erste in ihrer Familie einen Hochschulabschluss anstreben, gibt es durch eine Kooperation des Studierendenwerks mit der Initiative Arbeiterkind.de zusätzliche Fördermittel. Info hier

Newsletter