Senioren Service Börse

Die Senioren-Service-Börse ist ein Angebot des Studierendenwerks Freiburg-Schwarzwald. Die Börse vermittelt kostenfrei Studierende mit und ohne Erfahrung im Umgang mit älteren Menschen an Seniorinnen/Senioren, die Unterstützung in ihrem Alltag benötigen.

Unsere Senioren-Service-Börse ist seit Mai 2017 in unserer Jobvermittlung im Serviceportal zu finden.

Seniorinnen und Senioren können hier ihr Stellenangebot eingeben, so dass Studierende direkt in unserer Jobvermittlung nach Jobs im Seniorenservice suchen können. Natürlich können Sie uns auch weiterhin Ihre Angebote telefonisch mitteilen.

Hier geht´s zum Serviceportal

Viele ältere Menschen sind auf Unterstützung in ihrem Alltag angewiesen. Die Nachfrage nach qualifizierter, engagierter und kompetenter Hilfe steigt.

Daher bieten wir interessierten Studierenden mit Erfahrung im Umgang mit älteren Menschen, eine Möglichkeit, ihre erworbenen Kenntnisse anzuwenden. Bei den im Rahmen der Senioren-Service-Börse vermittelten Jobs unterstützen Sie Seniorinnen und Senioren bei alltäglichen Tätigkeiten im Haushalt und außer Haus. Pflegeleistungen werden nicht von Ihnen erwartet und im Rahmen der Senioren-Service-Börse für Privathaushalte auch nicht vermittelt.

Die Senioren-Service-Börse ist eine reine Vermittlungsplattform. Die Vermittlung ist kostenfrei. Die Vereinbarung über den Betreuungsumfang und die Bezahlung wird direkt zwischen den Studierenden und den Auftraggebern vereinbart.

Aktuelle Stellenangebote finden Sie in unserer Jobvermittlung im Serviceportal.

 

Absprachen zwischen studentischen Aushilfen mit Seniorinnen und Senioren

Klare Absprachen erleichtern die Zusammenarbeit. Geklärt werden sollten vor einer Einstellung folgende Punkte:

Falls Angehörige oder eine beauftragte Institution (z.B.: Sozialstation usw.) eine Aushilfe suchen:
Wer macht den Vorstellungstermin aus?
Wer ist Ansprechpartner/in für die Studentin oder den Studenten?
Ist der zu Besuchende informiert?
Welche Tätigkeiten sollen erledigt werden?
Soll die Aushilfe hauptsächlich die Wohnung reinigen?

Hilfreich kann auch sein, wenn die Aushilfe einen Führerschein besitzt und Sie beispielsweise zum Arzt oder zum Einkaufen fahren kann.

Gibt es Besonderheiten in Ihrem Haushalt zu beachten?
z.B. Mülltrennung, Bedienung technischer Geräte etc.

Wo befindet sich das Putzzeug?
Gibt es beispielsweise verschiedene Putztücher für Toilette, Waschbecken in Bad und Küche?
Haben Sie besondere Pflegemittel für Kunststoffe, Holz, Glas usw.?
Welche Dinge gehören für Sie zur Grundreinigung?
Gibt es Räume die nicht betreten werden sollen?
Welche Regelung treffen Sie, falls ein Putzmittel ausgeht und nachgekauft werden muss?

Sonstige Hinweise, die Ihnen wichtig sind (z.B. Verbotenes, Erlaubtes...) abklären!
Klare Vereinbarungen beugen Missverständnissen vor!
Wer soll bei einem Notfall informiert werden?
Wo liegt die Liste mit wichtigen Telefonnummern?

Feste Terminabsprachen!
Vereinbaren Sie feste Zeiten mit Ihrer Hilfe. Ändert sich jede Woche der Putzplan, ist das Terminchaos vorprogrammiert.

Wohnortnähe!
Brauchen Sie dringend Unterstützung, ist es von Vorteil, wenn Ihre Hilfe schnell bei Ihnen vorbeischauen kann.

Ist mir die neue Aushilfe sympathisch und macht sie einen zuverlässigen Eindruck?
Sagen Sie nicht gleich am Telefon zu. Am besten, Sie lernen sich bei einer gemeinsamen Tasse Kaffee kennen und besprechen, welche Erwartungen jeder von ihnen beiden hat und vereinbaren ggf. einen Probearbeitstermin. Bitte denken Sie daran, dass Studierende während der Semesterferien nicht durchgängig erreichbar sind.

Immer mehr ältere Menschen sind auf Unterstützung in ihrem Alltag angewiesen. Die Nachfrage nach qualifizierter, engagierter und kompetenter Hilfe im Alltag  steigt.

In der Senioren-Service-Börse finden Sie schnell und unkompliziert die passende Unterstützung für Ihren Alltag, ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet.

Die von Ihnen gewünschten Tätigkeiten, z.B. Einkäufe erledigen, Hilfe im Haushalt oder bei Computerproblemen (keine Pflegeleistungen!), werden von nach Ihren Bedürfnissen ausgesuchten Studierenden ausgeführt. 

Die Senioren-Service-Börse ist eine reine Vermittlungsplattform. Die Vermittlung ist kostenfrei. Die Vereinbarung über den Betreuungsumfang und die Bezahlung wird direkt zwischen den Studierenden und den Auftraggebern vereinbart.

Stellen sie gleich ihr Jobangebot in unser Serviceportal.

Wichtige Hinweise:

Unfallversicherung (Absicherung bei Arbeitsunfällen und Wegeunfällen):

Sie melden die gewünschte Aushilfe bei der Minijobzentrale an, eine Unfallversicherung ist in den Abgaben enthalten. Die Kosten dafür tragen Sie als Auftraggeber. Die Minijobzentrale meldet den Minijobber automatisch bei der gesetzlichen Unfallversicherung an. Damit ist der Arbeitgeber vor finanziellen Ansprüchen geschützt, falls die Hilfe einen  Unfall hat. Nähere Informationen dazu finden Sie auf www.minijobzentrale.de

Steuern sparen:

Arbeitgeber in Privathaushalten zahlen niedrigere Pauschalabgaben. Vorausgesetzt, die Hilfe verdient bis max. 450 Euro monatlich. 20 % der gesamten Ausgaben, maximal 510 Euro pro Jahr, können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden – ein Vorteil für immer mehr Seniorinnen und Senioren, die Steuern zahlen müssen.

Internationale Studierende:

Bitte überprüfen Sie bei internationalen Studierenden die Aufenthalts- bzw. Arbeitsgenehmigung und lassen sich den Pass oder Personalausweis und ggf. die eAT-Karte mit Zusatzblatt vorlegen.

Absprachen zwischen studentischen Aushilfen mit Seniorinnen und Senioren

Klare Absprachen erleichtern die Zusammenarbeit. Geklärt werden sollten vor einer Einstellung folgende Punkte:

Falls Angehörige oder eine beauftragte Institution (z.B.: Sozialstation usw.) eine Aushilfe suchen:
Wer macht den Vorstellungstermin aus?
Wer ist Ansprechpartner/in für die Studentin oder den Studenten?
Ist der zu Besuchende informiert?
Welche Tätigkeiten sollen erledigt werden?
Soll die Aushilfe hauptsächlich die Wohnung reinigen?

Hilfreich kann auch sein, wenn die Aushilfe einen Führerschein besitzt und Sie beispielsweise zum Arzt oder zum Einkaufen fahren kann.

Gibt es Besonderheiten in Ihrem Haushalt zu beachten?
z.B. Mülltrennung, Bedienung technischer Geräte etc.

Wo befindet sich das Putzzeug?
Gibt es beispielsweise verschiedene Putztücher für Toilette, Waschbecken in Bad und Küche?
Haben Sie besondere Pflegemittel für Kunststoffe, Holz, Glas usw.?
Welche Dinge gehören für Sie zur Grundreinigung?
Gibt es Räume die nicht betreten werden sollen?
Welche Regelung treffen Sie, falls ein Putzmittel ausgeht und nachgekauft werden muss?

Sonstige Hinweise, die Ihnen wichtig sind (z.B. Verbotenes, Erlaubtes...) abklären!
Klare Vereinbarungen beugen Missverständnissen vor!
Wer soll bei einem Notfall informiert werden?
Wo liegt die Liste mit wichtigen Telefonnummern?

Feste Terminabsprachen!
Vereinbaren Sie feste Zeiten mit Ihrer Hilfe. Ändert sich jede Woche der Putzplan, ist das Terminchaos vorprogrammiert.

Wohnortnähe!
Brauchen Sie dringend Unterstützung, ist es von Vorteil, wenn Ihre Hilfe schnell bei Ihnen vorbeischauen kann.

Ist mir die neue Aushilfe sympathisch und macht sie einen zuverlässigen Eindruck?
Sagen Sie nicht gleich am Telefon zu. Am besten, Sie lernen sich bei einer gemeinsamen Tasse Kaffee kennen und besprechen, welche Erwartungen jeder von ihnen beiden hat und vereinbaren ggf. einen Probearbeitstermin. Bitte denken Sie daran, dass Studierende während der Semesterferien nicht durchgängig erreichbar sind.

Newsletter