Ich habe einen Abschluss, kann die Dokumente aber nicht oder nur teilweise nachweisen. Kann ich trotzdem studieren?

Wenn die Zeugnisse über einen Abschluss (z.B. das Abiturzeugnis oder ein Bachelorabschluss) nicht oder nur unvollständig nachgewiesen werden können, gibt es trotzdem Möglichkeiten, an einer deutschen Hochschule zu studieren. So kann beispielsweise die Delta-Prüfungabgelegt werden, um eine Hochschulzugangsberechtigung zu erwerben. Für Geflüchtete ist die Teilnahme auch ohne den Nachweis einer Fachhochschulreife möglich. Das Bestehen der Prüfung berechtigt dann zur Aufnahme eines Bachelorstudiengangs. Für Masterstudiengänge haben die einzelnen Fachbereiche außerdem die Möglichkeit eigene Zulassungstests durchzuführen.

Konkrete Informationen können in der Studienberatung der jeweiligen Hochschule erfragt werden (siehe Liste Ansprechpartner*innen in der Infobox).

 

Mein Abschluss wird nur eingeschränkt anerkannt. Was kann ich tun?

Wenn der Schulabschluss in Deutschland nur eingeschränkt anerkannt wird, muss ein Studienvorbereitungskurs an einem Studienkolleg absolvieren werden. Dort gibt es Sprachunterricht sowie Fachunterricht, der auf das Wunschstudium angepasst wird. Der Studienvorbereitungskurs dauert in der Regel ein Jahr und führt bei erfolgreichem Abschluss zum Erwerb einer fachgebundenen Hochschulreife in den Bereichen Sozialwissenschaften, Geisteswissenschaften, Wirtschaft, Medizin oder Technik. Informationen über die Zugangsvoraussetzung und einzureichende Unterlagen finden Sie auf den Webseiten der Studienkollegs.

In Baden-Württemberg gibt es ein Studienkolleg in Heidelberg (für die Universitäten), in Karlsruhe (für die Universitäten und das Karlsruher Institut für Technologie; nur Technikkurse) und in Konstanz (für die Hochschulen für angewandte Wissenschaften).

Die Bewerbung für das Studienkolleg in Heidelberg und in Karlsruhe erfolgt an der Universität, an der Sie später studieren wollen, nicht direkt am Studienkolleg.

Newsletter