Studienreise China

 China „von Innen“ erleben 
 Eine Studienreise des Studierendenwerks Freiburg-Schwarzwald
 04. bis 25. September 2018

ANMELDEFRIST: verlängert bis zum 16.7.2018

Das Studierendenwerk Freiburg bietet im Rahmen seiner partnerschaftlichen Beziehungen mit der Nankai Universität in Tianjin dreißig Studierenden der Hochschulregion Freiburg-Schwarzwald (Freiburg, Offenburg, Kehl, Furtwangen, Villingen-Schwenningen, Lörrach) die Möglichkeit, China „von Innen“ kennenzulernen.

Die Studienreise vom 04. bis 25. September 2018 bietet vielfältige Einblicke in Hochschulen, Kultur, Wirtschaft und Politik und ermöglicht intensive Begegnungen mit chinesischen Studierenden. Daneben stehen natürlich auch touristische Highlights auf dem Programm, z.B. eine Woche Aufenthalt in Peking mit Besichtigung der Verbotenen Stadt und ein Besuch der Großen Mauer.

Angesprochen sind vor allem Studierende der Sinologie. Darüber hinaus können an der Reise alle Studierenden teilnehmen, die Interesse haben, schon während des Studiums Kontakte zur rasant aufsteigenden Wirtschaftsmacht China zu knüpfen und möglicherweise davon später im Berufsleben profitieren können.

Die Kosten für den drei-wöchigen Aufenthalt betragen 1361.- Euro (Flug, Flughafentransfer, Visakosten und Eigenanteil für Unterkunft und Verpflegung). Optional zuzüglich Reiserücktrittsversicherung  29.- Euro. Der VISA-Antrag wird als Gruppenantrag seitens des Studierendenwerks gestellt.

Weitere Kosten entstehen nicht. Die Unterbringung erfolgt auf dem Campus der Nankai Universität, das Programm wird von der Hochschule gestaltet und begleitet.

Nähere Informationen und Details zum Programm erhalten Sie ab sofort bei Frau Yin Lin unter 0761 2101 212 oder lin(at)swfr.de. Eine verbindliche Anmeldung sowie die Bezahlung der Reisekosten ist dann bis 25. Juni 2018 erforderlich.

Teilnahmeberechtigt  sind Studierende der Hochschulregion Freiburg-Schwarzwald. Teilnehmer/innen der Studienreisen der letzten Jahre sind grundsätzlich von der wiederholten Teilnahme ausgeschlossen.

Informationen zum Programm:

Intensive Begegnungen mit chinesischen Studierenden stehen im Mittelpunkt des Programms, zum Beispiel mit Informationen über:

  • das China „heute“ und das China „morgen“ aus wirtschaftlichen, politischen sowie gesellschaftlichen und kulturellen Blickwinkeln
  • die Interkulturelle Kommunikation Deutschland : China
  • die chinesische Sprache und Kalligraphie
  • die kulturellen Traditionen des chinesischen Neujahrsfestes
  • die Bedeutsamkeit der chinesischen Esskultur 

Die Stadt Tianjin gilt als das Tor der chinesischen Hauptstadt Beijing. Sie liegt nur etwa 140 km nordöstlich von Beijing an der Ostküste Chinas. Mit ca. 12,3 Mio Einwohnern im gesamten Verwaltungsgebiet zählt Tianjin zu den bedeutenden chinesischen Städten und ist als Hafenstadt eine mächtige Wirtschaftsmetropole und dem politischen Zentrum in der Hauptstadt sehr nahe. Tianjin gilt als excellenter Bildungsstandort mit einer großen Anzahl an Hochschulen verschiedener Fachrichtungen. Die Nankai Universität Tianjin ist im Jahre 1919 geründet gehört zu den ältesten Universitäten Chinas. Sie zählt zu den 5 besten Universitäten des Landes.

Das Programm bietet Einblicke in die Geschichte und Tradition der pulsierenden Stadt vor den Toren Beijings. Wir besichtigen den „Alten Hof“, das Yangliuqing Museum, traditionelle alte Straßenzüge mit buddhistischen Tempeln und das Wahrzeichens der Stadt: der Trommelturm. Neben den traditionellen Gesichtspunkten Tianjins, wird Gelegenheit geboten, das moderne Gesicht der Metropole kennenzulernen. Wie viele chinesische Großstädte ist auch Tianjin in einem rasant schnellen Fluss fundamentaler Veränderung und Modernisierung. Wir gehen unter anderem der Frage nach, wie gestaltet man einen solchen Wandel auch unter städteplanerischen Gesichtspunkten.

Ein mehrtägiger Ausflug führt uns nach Beijing, die Hauptstadt Chinas. Rund 35 Mio Einwohner zählt die Hauptstadt und gilt als einer der großen Metropolen, um die sich die Weltpolitik unserer Zeit dreht. Spätestens seit der Olympiade 2008 ist Beijing als moderne Großstadt ins allgemeine Weltbewusstsein gerückt. Mit der Besichtigung der „Verbotenen Stadt“, des chinesischen Kaiserpalastes, berühren wir die 3000 Jahre alte Geschichte Chinas. An einen bedeutsamen Schauplatz der jüngeren chinesischen Geschichte führt uns der Besuch des Tian An Men Platzes, der Platz des „himmlischen Friedens“. Auf der Fahrt von Beijing nach Tianjin steht der Besuch der „Chinesischen Mauer“ auf dem Programm. Die „Chinesische Mauer“ gilt als ein Jahrtausendbauwerk von unvergleichbarem Ausmaß und steht als Symbol chinesischer Standhaftigkeit im modernen China.

Eine Programmbeschreibung im Detail kann bei Frau Yin Lin angefragt werden.

Newsletter