Antrag für die Studien-Nothilfe der Universität Freiburg

Die Universität Freiburg hat in Kooperation mit dem Studierendenwerk ein Nothilfeprogramm aufgelegt, das sich an die Studierenden der Albert-Ludwigs-Universität wendet. Es bietet denjenigen Studierenden eine Überbrückungshilfe, die unverschuldet in eine akute wirtschaftliche Notlage geraten sind. Die Nothilfe soll dazu dienen, das bisher erfolgreiche Studium weiterführen zu können.

Die finanzielle Unterstützung aus diesem Programm beträgt bis zu 300 Euro pro Monat und kann für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten gewährt werden. Die Fördersumme muss nicht zurückgezahlt werden. Antragsberechtigt sind alle Studierenden der Albert-Ludwigs-Universität, die ohne eigenes Verschulden in wirtschaftliche Not geraten sind.

Die Studiennothilfe kommt erst dann zum Tragen, wenn die wirtschaftliche Notsituation nicht durch andere Unterstützungsmaßnahmen, Sozialleistungen oder Fördermöglichkeiten ausgeglichen werden kann.

Anhand der Kriterien Bedürftigkeit, Dringlichkeit, Fehlen akuter Finanzierungshilfen und der Darlegung einer dauerhaften Finanzierungsperspektive nach dem Ende des Förderzuschusses entscheidet das Studierendenwerk über den Antrag.

Die Studiennothilfe wird durch Spenden finanziert, die die Universität Freiburg einwirbt. Die Unterstützung aus der Studiennothilfe wird im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel gewährt.

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses Formular nur absenden können, wenn alle Pflichtfelder ausgefüllt und alle benötigten Dokumente hochgeladen wurden.

Antrag für die Studiennothilfe der Universität Freiburg

Persönliche Daten
Antrag für die Studiennothilfe

Bankverbindung für die Auszahlung der Nothilfe

Hochzuladende Nachweise

Newsletter