SWFR-Notfonds

Der SWFR-Notfonds hilft Studierenden, die ohne eigenes Verschulden während ihres Studiums in eine unvorhergesehene akute finanzielle Notlage geraten sind. Mithilfe der Unterstützung sollen Studienabbrüchen oder -unterbrechungen vermieden werden. Eine Förderung kommt in der Regel dann zum Tragen, wenn die wirtschaftliche Notsituation nicht durch andere Unterstützungsmaßnahmen, Sozialleistungen oder Fördermöglichkeiten ausgeglichen werden kann.

Hierfür stehen Mittel für eine kurzfristige und befristete Finanzierungshilfe in Form von Zuschüssen bereit. Die Höhe und der Art der Zuwendung ist vom individuellen Förderbedarf abhängig. Sie beträgt bis zu 300,- € pro Monat und kann für einen Zeitraum von drei Monaten im Studium vergeben werden. Für jeden Monat muss ein neuer Antrag gestellt werden.

Antragsberechtigt sind alle Studierende, die an einer dem Studierendenwerk Freiburg angeschlossenen Hochschule in einem grundständigen Studiengang oder einem Masterstudiengang immatrikuliert sind. Voraussetzung für eine Förderung ist ein schlüssiges Konzept für die weitere Studienfinanzierung. Es besteht jedoch kein Rechtsanspruch auf Unterstützung. Alle Förderungsmaßnahmen sind nachrangig und als Überbrückungshilfen gedacht. Sie dienen ausschließlich dazu, die Situation der Studierenden zu erleichtern. Familienmitglieder der Antragsstellenden können nicht berücksichtigt werden. 

Die Prüfung der Bedürftigkeit wird durch Vorlage von Kontoauszügen der letzten drei Monate sichergestellt.

Wenn du einen Zuschuss aus dem SWFR-Notfonds beantragen möchtest, wende dich bitte an Frau Rosalowsky oder Frau Rimpler (Kontakt im Infokasten). 

 

  • Studierende, die ihr Studium durch ihren Job (mit-)finanzieren und sich in einer Prüfungsphase befinden.
  • Besonders berücksichtigt werden Studierende aus Drittstaaten, die über den Lebensunterhalt hinaus Studiengebühren aufbringen müssen.
  • Studentische Eltern und Alleinerziehende
  • Studierende mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung
  • Studierende mit psychischen Problemen

Newsletter